Wohnüberbauung im Park Amriswil

Wohnüberbauung im Park der Villa Staub, Amriswil

Die Villa Straub  liegt in der nordöstlichen Ecke der Parzelle im Kreuzungsbereich von Romanshorner- und Säntisstrasse. Der zugehörige Park tritt zum Strassenraum hin als geschlossene Anlage in Erscheinung. Eine dichte Bepflanzung mit teilweise imposanten Bäumen und die halbhohen Umgebungsmauern begrenzen die Anlage.  Die Nadelbaumgruppe im Süden soll  weiterhin einen wichtigen Teil der Parkanlage bilden. Begrenzungsmauern sollen erhalten bleiben und teilweise ergänzt werden.

Zwei unterschiedlich grosse Neubauten besetzen die Freiflächen so, dass der Park weiterhin als in sich geschlossenes Element im Ortsbild von Amriswil in Erscheinung treten kann. Ein kompakter dreigeschossiger Wohnbau der sich deutlich zurückversetzt zur Romanshornerstrasse  an den Zugangsbereich anlagert, bietet Platz für elf verschieden grosse, südwestorientierte Eigentums-wohnungen. Ein zweiter, niedrigerer winkelförmiger Bau mit sechzehn Mietwohnungen führt  das Bebauungsmuster nach Süden weiter. Im Zentrum der Anlage entsteht so  ein grosszügiger sonniger Aussenraum, an den sich die attraktiven Mietwohnungen anlagern. Die funktionale Anbindung des nicht motorisierten Verkehrs erfolgt hauptsächlich über den Zugang an der Romanshornerstrasse.  Die Zufahrt für den motorisierten Verkehr zur Tiefgarage hingegen, liegt an der Säntisstrasse. Besucherparkplätze werden primär an der Säntisstrasse angeboten.

Die differenzierte Volumetrie der Baukörper verzahnt die Gebäude mit der Umgebung und schafft eine der Situation angepasste Massstäblichkeit.  Die Fassadengestaltung verfolgt dasselbe Ziel: Die   Gliederung  der Fassaden mit unterschiedlich gestalteten Putzflächen  reduziert auf spielerische Art und Weise die Höhenentwicklung der Bauten und setzt sie in Beziehung zum Bestand. Die zurückhaltende Farbgebung in dezenten Erdtönen unterstützt dieses Ziel. Die verschieden grossen Wohnungen sind um einen gut proportionierten Wohn- und Essbereich angelegt, der sich auf mehrere Seiten orientiert. Übereck angelegte  Loggien ergänzen das Angebot an attraktiven Aufenthaltsbereichen mit Blick ins Grüne.  Die Schlaf- und Wohnräume sind separiert angeordnet, wohnungsintern aber über Sichtbeziehungen dennoch gut verbunden.

Die Villa  Straub wird im aktuellen Zustand belassen. Der  bestehende Garagenanbau wird vorderhand belassen, kann jedoch einer neuen Nutzung zugeführt werden. Die nicht mehr zulässige Einfahrt in die Säntisstrasse wird aufgehoben und begrünt.

 

Die Gliederung der heutigen Parkanlage in verschieden grosse Bereiche mit unterschiedlichen  Nutzungen soll weitergeführt werden. Vom an der Romanshornerstrasse gelegenen Zugangsbereich führt ein organisch gestalteter Kiesweg  durch die gesamte Parkanlage. Dabei wird das Wegnetz südlich auch bis zur Säntisstrasse geführt.  Sporadisch laden Sitzbänke zum Aufenthalt innerhalb der vielfältigen Gartenanlage ein. Die Kinderspielplätze sind peripher an der westlichen Parzellengrenze angeordnet.

  • Bauherrschaft
    • Stutz AG, Hatswil
  • Projektierung
    • seit 2014
  • Bezug
    • 2017
  • Bausumme
    • 9.8 Mio.
  • Zusammenarbeit mit
    • kellergirardier und Ueli Lehmann
Perspektive 1001A Perspektive 1005 714_AMR_1004 90-Ansicht Orthogonal SO _ SW Kopie2 714_Situation 714_NG 714_Attika